ANNE THOSS

Objektkisten - Installationen - Malerei

Ausstellung vom 22. September bis 28. Oktober 2018

 

Die Künstlerin ist an folgenden Wochenenden vor Ort:

06.  -  07. Okt.   und   13.  -  14. Oktober 

sowie an den Sonntagen

21. Okt.  und  28. Oktober

 

jeweils von 13.00 bis 17.00 Uhr.

Die „Objektkisten" erzählen überwiegend von menschlichem Schicksal.

Verschlossen, verborgen.

Kisten und Koffer dienen dazu, Geschichten und Geheimnisse aufzubewahren und auch weiterzugeben.

Jede dieser Kisten erzählt eine solche Geschichte, berichtet von einem Ereignis. Bei der Darstellung werden unterschiedliche Materialien und Techniken angewandt, die Kisten werden einem bewußten Alterungsprozeß unterzogen.

Das Gießharz konserviert die Geschehnisse, schließt sie ein, macht sie aber auch transparent und in der eingefrorenen Form unausweichlich. Dies betrifft neben den persönlichen auch alle gesellschaftlichen Themen, vergangene sowie aktuelle.

Die Ästhetik der Darstellung mildert die Wucht der Themen, ohne sie zu verdrängen. Der Betrachter kann die Kiste öffnen und sich mit der Thematik auseinander setzen, sie aber auch schließen wenn er Abstand braucht.

Öffnungszeiten nach Absprache unter:

0151 - 41416586  oder   02224 - 4777

www.annethoss.de


Neu  in  der  Kulturwerkstatt

Photoatelier Horst Bennemann

Am ersten Juli 2018 eröffnete der Bad Honnefer Fotograf Horst Bennemann sein Fotoatelier mit Showroom in Unkel, Haus am Pütz 2.  Seit über 40 Jahren betätigt er sich aktiv als Autodidakt im Bereich der Fotografie und Bildbearbeitung - die eigenständige Studioarbeit ist für ihn jedoch neu. Für diesen erweiterten Schaffensbereich hat er sich bei renommierten Fotografen wie Felix Rachor, Martin Krolop, Heinz Teufel und Robert Mertens fortgebildet, im intensiven Austausch Anregungen eingeholt und wertvolle Tipps bekommen.

Schwerpunkt seine aktuellen fotografischen Arbeit ist das künstlerisch gestaltete Portrait. Zur Eröffnung zeigt er neue Bilder unter dem Thema „Beauty!? - and more“.

Photoatelier Horst Bennemann

53572 Unkel, Haus am Pütz 2

Tel. 02224 - 94 07 09

 

Kontakt:  photo@horst-bennemann.de


Atelier Malte Sonnenfeld

Malte Sonnenfeld zieht nach Unkel

 

Der bekannte deutsche Neo-Popart Künstler Malte Sonnenfeld eröffnete im Mai 2018 sein Atelier in der frisch gegründeten "Kulturwerkstatt" in Unkel. Sonnenfeld wird bereits zu einem der wichtigen zeitgenössischen Künstler NRWs gezählt - jetzt schickt er sich an auch Rheinland-Pfalz zu erobern.

Der Standort Unkel kommt nicht von ungefähr: Bereits mehrmals war Sonnenfeld bei der Traditionsveranstaltung "Unkeler Höfe" zu Gast und hatte im Jahre 2016 eine Einzelausstellung im Willy Brandt Forum.

 In den letzten fünf Jahren hatte der rührige Künstler mehr als 50 Ausstellungen - sowohl national als auch international.

 

"Ich freue mich sehr auf Unkel und auf mein neues Atelier. In so einer inspirierenden Umgebung arbeiten zu können und gleichzeitig ein "offenes" Atelier zu haben, wo Kollegen und Kunden immer wieder mal reinschauen können, das ist schon ein tolles Privileg.", meint der renommierte Künstler.

 

Die neugegründete Kulturwerkstatt im Haus am Pütz in der Pützgasse 2, von "Unkeler Höfe"-Initiator Jochen Seidel und Michael Koslar ins Leben gerufen, soll neben dem Atelier, auch Anlaufstelle und Treffpunkt für Kunst und Kultur sein. Bereits jetzt sind einige Events mit Literatur, Musik und Malerei geplant.

 

Atelier Malte Sonnenfeld

Kulturwerkstatt Koslar / Seidel

Haus am Pütz 2, Unkel

 

www.maltesonnenfeld.de

Konakt unter: sonnenfeld@filmkontor600.de


Vergabe der Ausstellungsflächen in den Räumen der Kulturwerkstatt für Ausstellungen und weitere kulturelle Aktionen erfolgen auf Einladung und gegen Gebühr.

 

 Kontakt unter Tel. 02224 - 4777 oder h.j.seidel@web.de


Ausstellungen


Rolf Puschnig

Objektkünstler

Ausstellung vom 01.09.2018 bis 17.09.2018

Im Spannungsfeld zwischen Bedeutung und Deutung, möchte ich neben dem Bewussten auch das Unterbewusste anregen. In diesem Sinne verstehe ich mich als Surrealisten.

Meine Werke könnten den gängigen Kunstkategorien: Objekte, Materialcollagen, Assemblagen, Objekt trouvé, oder Akkumulationen , zugeordnet werden. Doch treffender finde ich die Bezeichnung, des „Surrament“ abgeleitet vom Begriff des surrealen Arrangements. Ein Surrament wirkt über die tendenzielle Assoziation. Es  lässt Freiräume in der Interpretation, gibt aber eine Richtung vor. So bezeichne ich mich in letzter Konsequenz als  Surramentteur (Erfinder und Poet)

http://www.kohlarte.de


Fotografische Arbeiten von Horst Bennemann

in der Galerie auf Zeit      01. April   -  28. April 2018

Die Bilder sind im Rahmen der fotografischen Begleitung einer Performance „Aschefrauen“ von Veronika Fulde  entstanden. Während Frau Fulde mit dem Thema „Asche“ die Vergänglichkeit aller Dinge und menschlichen Strebens (Stolz,Liebe, Eitelkeit, ...) thematisiert, möchte ich den Blick in die entgegengesetzte Richtung lenken: Trotz des vorhersehbaren Endes lohnt es sich, das Leben in allen Facetten wahrzunehmen und zu gestalten. Diese Facetten des Lebens spiegeln sich in den Farben der Bildserie wider, in der eine Aschefrau in 9 Varianten erscheint. Gleichzeitig ist hier die Endlichkeit mit der Fülle an Möglichkeiten im Hier und Jetzt symbolisch dargestellt.

 

Nicht zufällig findet durch die Farbgestaltung eine Anspielung auf Elemente der Popart statt, die sich als Gegenwartskunst begreift und sich dem Trivialen - dem Alltäglichen - zuwendet, hier aber verbunden mit dem Transzendenten. Etwas subtiler ist dieses Zusammenspiel in den überwiegend schwarz-weiß gehaltenen Bildern verarbeitet, indem hier die Ästhetik der Gestaltung und das Grundthema ein sich ergänzendes Gegensatzpaar bilden.

 

Galerie auf Zeit im Haus am Pütz

53572 Unkel, Pützgasse 2

Horst Bennemann

Tel. 02224 - 94 07 09

mail@horst-bennemann.de


Ausstellung im Christinenstift Unkel

Susanne Kopplin

Ab 02. Sept. 2018  im Eingangs- und Verwaltungsbereich des Haupthauses.

Susanne Kopplin zeigt Werke aus verschiedenen Serien der Jahre 2015-2017

Die Ölfarbe ist ihr gewähltes Medium. Der Mensch in seiner Auseinandersetzung

mit seinem Leben und der umgebenden Natur ihr Sujet.

Die Bildserie Fading Memories zeigt gemalte Schwarz-Weis Porträts, die den Eindruck erwecken, bereits eine längere mysteriöse Vergangenheit hinter sich zu haben. In diesen Gemälden manifestieren sich ehemalige Geschichten

und Dramen, die danach drängen, als Erinnerung wieder hervorzutreten. Die Unnahbarkeit und Melancholie der portraitierten Figuren lassen jedoch nur Fragmente einer Erinnerung zu, verblasst, zerstört, zerrissenen , dann wieder verklebt bleiben sie ein Rätsel. Weitere Figuren stehen offenbar hinter Glas, das Kratzer, Blindstellen und andere Störungen aufweist, oder sie scheinen sich dagegen aufzubegehren, dass man sich überhaupt ein Bild von Ihnen gemacht hat ... alles bedeutungsschwangere Einladungen zur Erinnerungsarbeit und Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenszeit und darüber hinaus mit dem ,

„was bleibt".

In jedem dieser Werke aus der Reihe Baumrindenikonen ist ein Ölbild enthalten, welches Detailgetreu einen Ausschnitt der Baumrinde eines bestimmten real existierenden Baumes wiedergibt. Das Abbild der Rinde verweigert die Form und die Dimension des ganzen Baumes und gibt lediglich abstrakte Formen der Natur wieder. Dennoch wird diese Abbildung durch die

realistische Darstellung fast haptisch erlebbar. Jedem Werk sind die GPS-Daten des tatsächlichen Standort des jeweiligen Baumes hinzugefügt. Die ikonenhafte Rahmung bietet dazu die Vollendung. Hierdurch wird die greifbare Natur auf die

Ebene des Anbetungswürdigen gehoben. Das hinzukommende Element Rost, symbolisiert die Verletzung dieser Wertschätzung.

Water Reflections

sind weit mehr als Wasserspiegelungen. Die in Öl gemalten Ausschnitte von Waldpfützen spiegeln zunächst die Umgebung, lassen auf den Grund schauen und ermöglichen darüber hinaus aber das genaue Erkennen der Vielschichtigkeit eines Augenblicks und der Unfassbarkeit unserer Natur, dessen Teil wir sind und von der wir abhängig sind. Kunst hilft hier genau

hinzusehen und zu begreifen. Vielseitig wie unsere Welt, haben die fertigen Werke alle ihre Persönlichkeit bekommen und sind nunmehr Natur, die sich hergibt, um sich in die Kunst einzumischen.

African Game Reserve

greift die Schwarz-Weis-Fotographie wieder auf und zeigt „ Wildlife“ in seiner vom Menschen begrenzten Lebensmöglichkeit. Nur mit viel Einsatz ist dieser Teil der Natur zu erhalten. Ein Kampf sowohl von Hoffnung als auch von Vergeblichkeit getragen . Zerstörungen und Verstörendes in diesen Bildern drückt dieses aus.

www.susannekopplin.de

Kuratiert: H.J. Seidel


 

JosMolArt zeigte von März 2017 bis Februar 2018  nach der Kunstmesse Ulm, ART-Stuttgart, ART-Innsbruck und der Werkkunstgalerie Berlin erstmals seine Arbeiten  in Unkel.

Info:   www.jos-art.eu


Ausstellung des Kunsttischlers Gerry Needham April 2017 bis Juni 2018 in unserem neuen Ausstellungs- und Geschäftshaus in der Pützgasse 2 in Unkel.


"Pop Art trifft Politik(er)"

 

M A L T E  S O N N E N F E L D 

 

im Willy-Brandt-Forum, Unkel 

 

Vernissage zur Ausstellung

 

Sonntag, 28. August 2016 11.00 Uhr

 

Initiiert und kuratiert H.J. Seidel.

 

"Malte Sonnenfelds Kunst ist einerseits eindeutig, offensiv - andererseits subversiv, emblematisch. Der Kölner "Senkrechtstarter" der Neo Pop Art kann auf zahlreiche nationale und internationale Ausstellung zurück blicken. Nun kommt er mit ausgewählten Werken ins Willy Brandt Forum. Auf seinen Bildern geben sich zahlreiche Politiker die Klinke in die Hand: neben Willy Brandt tummeln sich dort einige Bundeskanzler der deutschen Geschichte. Es werden aber auch aktuell politische Themen behandelt. Den Besucher erwartet eine bunte, mitreissende Mischung verankert zwischen Banksy, Lichtenstein und eben...Malte Sonnenfeld!" www.maltesonnenfeld.de


Rhein-Zeitung
Rhein-Zeitung
General-Anzeiger
General-Anzeiger

Landschaftsimpressionen

aus unserer Region 

 

F R A N Z  W E I L E R  

 

Altes Rathaus, Linzer Str. 2, Unkel 

 

Samstag, 19. März bis Montag, 23. Mai 2016.

 

 

Initiiert und kuratiert H.J. Seidel


Presse Rhein-Zeitung 17.12.2015


Initiiert und kuratiert von H.J. Seidel.


Rhein-Zeitung Nr. 229 Freitag, 2. Oktober 2015
Rhein-Zeitung Nr. 229 Freitag, 2. Oktober 2015

General-Anzeiger Bonn, Montag, 29. September 2015


Ausstellung wird verlängert bis 29.02.2016

Initiiert und kuratiert H.J. Seidel
Initiiert und kuratiert H.J. Seidel

Initiiert und kuratiert H.J. Seidel
Initiiert und kuratiert H.J. Seidel

Wir waren Teilnehmer der ART Kamen 2014



 

Das Ausstellungsformat Kunst vonhier stellt in den kommenden Jahren, an unterschiedlichen Ausstellungsorten, Künstler aus der Region mit ihren Arbeiten vor.



siehe KiUH 2011 aktuell
siehe KiUH 2011 aktuell

Naturkunstprojekt 2011 Premiere bei Kunst in Unkeler Höfen










 

Vergrößern durch Anklicken